Technik Plattform der Fachgruppe Technik

Besucher: 200135
 

Einsatzbereich


Kategorien

Zubehör, 10.03.2012

SELBSTFAHREINRICHTUNG FÜR OBST- UND WEINBAUTRAKTOREN

Aus wirtschaftlichen Gründen wird es für Landwirte immer interessanter, selbstfahrende, ferngesteuerte Traktoren einzusetzen.
Aus wirtschaftlichen Gründen wird es für Landwirte immer interessanter, selbstfahrende, ferngesteuerte Traktoren einzusetzen. Diese Nachfrage wurde von mehreren Vertriebsfirmen von Obst- und Weinbautraktoren aufgegriffen und die Entwicklung einer Selbstfahreinrichtung für ihre Traktormarke zum Teil selbst in die Hand genommen. Einige Traktor-Fernsteuerungen werden im Folgenden kurz beschrieben.
 

Fendt Vario Assistant - Selbstfahreinrichtung

Der Fendt 200 Vario kann mit der Fernbedienung Vario Assistant ausgestattet werden. Diese Fernsteuerung wird von der Firma Kremler Automotive aus Lindau (D) aufgebaut bzw. nachgerüstet. Die Fernbedienung mit dem original Fendt Joystick wird über eine Cannon Steckdose mit dem Traktor verbunden. Durch einen zusätzlichen Lenkventilblock ist das Lenken von der Fernbedienung aus möglich. Damit kann der Motor gestartet und abgestellt, die Zapfwelle ein- und ausgeschaltet, die Neigung der Heckhydraulik verstellt, sowie die verschiedenen Hydraulikkreise und die Geschwindigkeit (über Joystick) vorwärts und rückwärts stufenlos von 20 m/h bis max. 5 km/h gesteuert werden. Der Allradantrieb muss allerdings in der Fahrerkabine aktiviert werden. Um die Sicherheit zu gewährleisten, wenn z.B. ein Kabelriss auftritt, der Motor abstirbt oder bei Neutralstellung des Fahrhebels, ist  eine zusätzlich montierte Federspeicherbremse vorhanden. Diese wird auch durch Betätigung des Not-Aus-Knopfes auf der Fernbedienung aktiv. Aus Sicherheitsgründen muss ein so genannter Totmannschalter betätigt werden, um den Traktor fortbewegen zu können.
Eine automatische Lenkung des Traktors mit Hilfe von Ultraschallsensoren ist bereits bestellbar, der Liefertermin ist aber noch nicht bekannt. Der Preis für die Fendt Vario Assistant – Selbstfahreinrichtung, die TÜV-geprüft ist, beläuft sich laut Hersteller auf 10.400.- € exkl. MwSt.
[siehe Abbildung 1] und [siehe Abbildung 2]
 

New Holland - Selbstfahreinrichtung

Für New Holland Traktoren (Serie 4000) und Case Traktoren ist ebenfalls eine Selbstfahreinrichtung verfügbar. Diese Fernsteuerung ist eine Entwicklung der Firma Lindner aus Hirnsdorf und wird von ihr montiert oder nachgerüstet. Vorraussetzung für diese Fernsteuerung ist ein Powershuttle Getriebe. Ein Kriechgang ist vorteilhaft, damit die Selbstfahreinrichtung für alle Arbeiten genutzt werden kann. Über eine 24-Polige elektrische Steckverbindung wird die Fernsteuerung mit dem Traktor verbunden. Die Zündung muss eingeschaltet und die Selbstfahreinrichtung in der Traktorkabine aktiviert werden, um den Traktor von der Fernbedienung aus zu starten. Die benötigte Fahrgeschwindigkeit (von 0,7 km/h bei Enddrehzahl bis max. 5 km/h) wird über die Gangwahl am Traktor vordefiniert. An der Fernbedienung gibt es die Möglichkeit, durch Splitten bzw. durch Veränderung der Motordrehzahl, die Geschwindigkeit anzupassen. Weiters ist es möglich den Allradantrieb ein- oder auszuschalten, die Hydrauliksteuergeräte zu betätigen bzw. auch über ein zusätzliches Steuergerät, welches am Traktor aufgebaut wird, zu lenken. In Notsituationen wird durch betätigen des Not-Aus-Knopfes der Traktor durch eine Federspeicherbremse zum Stillstand gebracht. Diese Federspeicherbremse wird auch ausgelöst bei Riss des Verbindungskabels, Absterben des Motors und bei Erreichen der Geschwindigkeitsgrenze von 5 km/h, falls der Gang rausspringen sollte. Für diese Selbstfahreinrichtung ist ein Zivilgutachten vorhanden.
Eine automatische Lenkung ist bereits in Entwicklung.
Der Preis für die New Holland-Selbstfahreinrichtung beläuft sich auf 5.000.- € exkl. MwSt.
[siehe Abbildung 3] und [siehe Abbildung 4]
 

Deutz – Selbstfahreinrichtung

Auch für Deutz Traktoren gibt es seit einiger Zeit eine Selbstfahreinrichtung. Nur Traktoren mit Powershuttle Getriebe sind abnahmegeprüft, d.h. dafür gibt es ein sicherheitstechnisches Gutachten. Die Selbstfahreinrichtung wird ausschließlich von der Firma AgroComTec angeboten bzw. nachgerüstet. Über eine elektronische Steckverbindung wird die Fernsteuerung mit dem Traktor verbunden. Um den Traktor von dieser aus zu starten, muss die Zündung eingeschaltet sein und die Selbstfahreinrichtung in der Kabine aktiviert werden. Auch bei diesem System wird die Fahrgeschwindigkeit (0,2 km/h bis 3,5 km/h) über die Gangwahl (Straßengruppe ist gesperrt) vordefiniert und kann auf der Fernbedienung durch Änderung der Lastschaltstufe oder Motordrehzahl geändert werden. Bei Aktivierung der Selbstfahreinrichtung wird automatisch der Allradantrieb zugeschaltet. Von der Fernsteuerung aus ist es möglich, die Fahrtrichtung zu ändern, die Hangneigung und diverse Geräte hydraulisch zu betätigen sowie die Zapfwelle ein- und auszuschalten. Dieses System verfügt über eine Lenkung mit automatischer Rückstellung und ist mit einem hydraulischen Bremskreislauf ausgestattet, welcher auf alle vier Räder wirkt. Diese Bremswirkung wird bei Betätigung vom Not-Aus-Knopf, bei Riss des Verbindungskabels, Neutralstellung des Fahrhebels, absterben des Motors und bei Überschreitung der 3,5 km/h Geschwindigkeitsgrenze aktiviert. Falls der Traktor über ein hydraulisches Anhängerbremsventil verfügt und z.B. ein Erntewagen mit hydraulischer Bremse angeschlossen wird, so wird der Anhänger automatisch mitgebremst. Außerdem gibt es einen Totmannschalter, der betätigt werden muss, um den Traktor fortbewegen zu können. Diese Selbstfahreinrichtung ist auch mit einer automatischen Lenkung über Feintaster verfügbar.
Die Deutz- Selbstfahreinrichtung ist um ca. 6.000.- € inkl. MwSt erhältlich.
[siehe Abbildung 5]
 

Antonio Carraro - Selbstfahreinrichtung

Bei Carraro wird die Selbstfahreinrichtung für den Typ SRH 9800 Hydrostat direkt ab Werk angeboten. Es gibt auch die Möglichkeit, dieses System bei der Firma Ledinegg-Kögl nachrüsten zu lassen. Auch hier wird die Fernbedienung mittels Kabel und elektrischer Steckverbindung mit dem Traktor verbunden. Um diese in Betrieb zu nehmen, muss der Traktor gestartet, die Selbstfahreinrichtung in der Kabine aktiviert und die Handbremse gelöst werden. Die Geschwindigkeit ist komplett von der Fernsteuerung aus über den Hydrostatantrieb von 0 km/h bis 40 km/h stufenlos regulierbar. Bei Verwendung der Selbstfahreinrichtung ist standardmäßig der Allrad aktiv. Dieser kann in der Traktorkabine ausgeschaltet werden. Wenn der Allrad deaktiviert ist, wird der Fahrer durch eine Kontrolllampe darauf hingewiesen. Je nach Kundenwunsch kann nicht nur die Geschwindigkeit verändert und die Lenkung (durch ein zusätzlich am Traktor montiertes Steuergerät) bedient werden, sondern auch die Fahrtrichtung geändert, die Zapfwelle ein- oder ausgeschaltet und verschiedene hydraulische Steuergeräte von der Fernbedienung aus bedient werden. Gebremst werden alle vier Räder über den Hydrostat. Bei einem Schaden des Verbindungskabels, betätigen des Not-Aus-Knopfes oder absterben des Motors bremst der Traktor ein. Eine automatische Lenkung ist nicht vorhanden. Da diese Steuerung direkt ab Werk eingebaut wird, ist kein zusätzliches Gutachten nötig. Die Carraro – Selbstfahreinrichtung als Wunschausstattung kostet ca. 4000.- € exkl. MwSt.
[siehe Abbildung 6]
 

Holder - Funkfernsteuerung

Von der Firma Holder gibt es bereits eine Funkfernsteuerung für die Baureihe M 480 (stufenloser Fahrantrieb). In Verbindung mit dieser Fernsteuerung gibt es diesen Traktor sogar ohne Lenksäule und Lenkrad und kann per Hand über einen 4-Wege-Joystick gefahren werden. Dieses System wurde europaweit zum Verkehr bis 40 km/h zugelassen. Aus Kostengründen dürfte diese aufwändige Lösung nur für wenige Obst- und Weinbauern in Frage kommen.
Für das Jahr 2012 plant die Firma Holder für die Traktortype M 480 eine vereinfachte Fernsteuerung mit Kabelverbindung als Testversion. Ein Preis für diese vereinfachte Fernsteuerung ist zurzeit noch nicht bekannt.
[siehe Abbildung 7]

Medium


Die Fachgruppe Technik ist Ansprechpartner für Aktivitäten in Technik-Fragen. Sie nutzt die unterschiedlichen Qualifikationen und Praxiserfahrungen zur Entwicklung neuer Projektideen zur bestmöglichen Aufbereitung praxisrelevanter Informationen für den Obst- und Weinbau. Als Schnittstelle zwischen Forschung und Praxis bietet die Fachgruppe Technik mit dem Netzwerk den Landwirten und Landwirtinnen hilfreiche Inputs zur innovativen Bewirtschaftung.

Verein Fachgruppe Technik e.V.
Hasendorferstraße 41/4
8430 Leibnitz

fachgruppe@obstwein-technik.eu
ZVR 1662950045
Tel. Info: 0650 3209932
Werbung